SRS KIOSK und Info Center Lösungen

Wir empfehlen unseren Kunden die bedienungspersonallose Lösung für solche verkehrsreiche und nicht verkehrsreiche Orte, wo entweder die Bedienungsgeschwindigkeit gering ist, oder es nicht rentabel ist, einen Angestellten für diese Aufgabe einzustellen.

Diese Geräte können in zwei Kategorien geteilt werden:

I. Anzeiger mit Berührungsschirm oder normaler Informationsanzeiger

totem_kij

  • Anzeigen von Informationen
    o Interaktive und animierte Inhalte
    o Anzeigen von Bilder und Videos
    o Ankleben der Anzeige
  • Landkarten, Fahrpläne, Öffnungszeiten, Kundenanruf usw.
  • Modularisierter Aufbau
    o Multifunktionell
    o Mit weiteren Funktionen erweiterbar
  • Mit weiteren Hardware-Einheiten auch später erweiterbar
  • Für inneren und äußeren Bereiche, auch in beschädigungssicherer Ausführung
  • Im oberen System integrierbar
  • Fernsteuerbar

II. Ticket und Dienstleistungsautomaten, Zahlungsautomaten

kiosk1

  • Ticket- und Monatskartenverkauf
    o Öffentlicher Verkehr
    o Museen
    o Veranstaltungen
    o Parkplätze
  • Unterstützung von Ein- und Auszahlungsfunktionen (z.B. Scheck, Nachversand)
  • Vertrieb von elektronischen Dienstleistungen (Aufladen des Telefonguthabens, Zahlen der Autobahngebühr, Zahlen der Parkgebühr mit Handy)
  • Planung, Drucken eines Reiseangebots
  • Drucken von Kundenkarten vor Ort mit Kundennamen (loyalty)

 

III. Automaten für Wartungszeit oder Schlangen

kiosk1

Täglich muss man an zahlreichen Orten in Schlangen stehen, entweder bei einer Kasse, im Geldinstitut, in dem Versicherungsbüro, bei einem Dienstleister oder in einem Fast-Food-Restaurant. Die Wartungszeit kann aus mehreren Gründen interessant sein, aber vor allem bei der Messung der Zufriedenheit des Kunden bzw. bei der Verteilung der Arbeitskraft hat sie eine entscheidende Rolle. Für deren Messung bieten wir Ihnen unsere einfache, schnelle und effektive Lösung.

    • Die Betreuung oder der Anruf der Kunden ist nicht die Aufgabe des Systems. Sie misst eher die Wartungszeit bzw. die darauffolgende Sachbearbeitungszeit, deshalb haben wir uns bemüht, um bei der Planung nur diese im Auge zu halten und nur auf die Funktionalität  zu fokussieren.
    • Elemente des Systems:

    • Drucker der Laufnummer – PC-basiertes Laufnummerverteilungsgerät
    • Leser der Sachbearbeitungsbarcode – Mit einem auf dem Tisch stehenden Träger ausgestatteten Laserscanner
    • Datenbankbediener – In dem Netzwerk eingebauter Datenbankbediener
    • Administratorprofil

Funktionsweise des Systems:

Beim Ankommen zieht der Kunde mit Hilfe der auf dem Kiosk angelegten Knopfs eine Laufnummer. Während der schnellen Druckzeit speichert das System die Daten. Wann der Wartender an die Reihe kommt, gibt seine/ihre Laufnummer an den Sachbearbeiter über, der deren Code mit seinem/ihrem Laserscanner einlest. Der Zeitpunkt des Einlesens kommt ebenfalls in die Datenbank und damit die Messung der Zeit der Sachbearbeitung beginnt. Am Ende der Arbeit wird mit wiederholtem Einlesen den Prozess beendet.
Mit der Vorgehensweise wird die Zeit der Wartung und die Zeit der Sachbearbeitung getrennt gezählt. Und natürlich auch die Zeit des ganzen Vorgangs zusammen.
Die Daten sendet der Server mit beliebiger Regelmäßigkeit (bspw. Echtzeit, als gesammelt am Ende des Tages) an den virtuellen Server, wo die mit entsprechenden Berechtigungen analysiert werden können.
Ein Bestandteil des Systems ist das Profil des Administrators, wo die Zustände der Laufzeitverteiler nummeriert werden können, und Nachrichten über die Notwendigkeit des Papierrollentausches kommen. Mit Hilfe dieser kann den Zustand der Elemente des Systems fern überwacht werden. Und es ermöglicht einen sofortigen Zugriff.

 
kiosk2
kiosk1




Anfrage